3DEXPERIENCE Funktions-Release R2019x FD04 am 14. September

veröffentlicht am 12. September 2019, Kategorie: PLM

Release auf R2019x FD04

Liebe Kunden, aufgepasst! Am Wochenende des 14. September veröffentlicht Dassault ein Update mit neuen Funktionalitäten für die Plattform 3DEXPERIENCE und seine verbundenen Appliktionen. Das Update muss bis zum 28. September durchgeführt sein, wenn Sie native Apps verwenden. Danach starten veraltete Versionen nicht mehr ohne Update.

Wir unterstützen Sie natürlich gerne bei der Umstellung.
Für alle Fragen und Anforderungen steht Ihnen Manuel Brylka, Geschäftsbereichsleiter PLM-Solutions, auch sehr gerne persönlich zur Verfügung.
Tel.: +49 821 90670-130
E-Mail: manuel.brylka@encad-consulting.de

Die CATIA-Neuerungen im Überblick:

In CATIA Functional Generative Design ist es nun möglich, lokale Stressbelastung für Elastizitätsgrenzen festzulegen. Zusätzlich können nun Stressbedingungen hinzugefügt werden. Das bedeutet, dass man die Elastizitätsgrenzen für verschiedene Materialien der Bauteile innerhalb von Baugruppen berücksichtigen kann.

In den Part Design Panels haben „Bohrung“- und „Block“- Definitionen ein einheitliches Layout bekommen. Das kann in den Einstellungen auch wieder zurück zur alten Maske gestellt werden.

In CATIA Part Design kann nun die Oberflächendicke von einzelnen Bereichen schnell justiert werden.

Die Aktionsleiste im CATIA Generative Shape Design kann nun intuitiv verschoben und aufgeteilt werden. Sie können sich jetzt auch eigene Reiter erstellen.

Der Import von JT-Formaten (der Versionen 8-10) wird nun unterstützt.

Importierte CATIA V5 Baugruppen-Komponenten (Hinzufügen, Entfernen, Bohrung, Trennen, Tasche) können jetzt in 3DEXPERIENCE wiederverwendet werden.
Importierte CATIA V5 Assembly Symmetrien können ebenfalls in 3DEXPERIENCE wiederverwendet werden.

In Sketcher und Part Design wurden noch einige neue Funktionen hinzugefügt:

  • Geometrische Bedingungen werden nun automatisch erkannt
  • Erstellung eines tangentialen Bogens mit Rechteck
  • Übergangsecken können nun schneller und automatisiert angepasst werden (Blend Corners)
  • Assembly Bedingungen können nun via Copy&Paste wiederverwendet werden
  • Bei der Löschung von wiederverwendeten Mustern werden jetzt auch alle verbundenen Instanzen mitgelöscht
  • Man kann jetzt ein bestehendes Projekt durch eine Revision ersetzen oder es vorher duplizieren
  • Man kann jetzt nach Anmerkungsset, -ansichten und -notizen filtern

Die weiteren Änderungen und Neuerungen im Überblick:

Das 3DDashboard bekommt ein Widget für Such- und Filterfunktionen

3DSwym bekommt viele kleine Chatfilter (Suchfunktion, gelesene Nachrichten ausblenden)
Außerdem wird das Profil für Gruppen leicht erweitert
Gruppen entdecken erhält eine Filterfunktion nach 6WTags

Es wird seltener zu Redundanzen kommen, da das System jetzt erkennt, wenn an einem Projekt gleichzeitig gearbeitet wird, damit keine Veränderungen überspeichert werden
Revisionen werden nun übersichtlicher mit einer Historie dargestellt
Revisionen können nur noch dann ein Design überschreiben, wenn die Revision Dateien mit anderen Bezeichnungen enthält

In SOLIDWORKS können nun Teile und Anordnungen mithilfe der „Duplizieren“-Funktion kopiert werden, auch wenn sie unterschiedliche Konfigurationen haben
Teile-Nummern können nun direkt in CAD oder SOLIDWORKS erstellt werden

NX und Creo Parametric sind nun intuitiver eingebunden

In Inventor werden nun verzweigte Komponenten und Präsentationen unterstützt

AutoCad unterstützt nun das Speichern von visualisierten Zeichnungen im SVG Format

Im Altium Designer wird ein Widget für die 3D-Suche freigeschaltet
Revisionen können nun direkt in ECAD visualisiert und ersetzt werden

In der neuen Anwendung ENOVIA können Teile-Nummerierungen nun intelligent mit einer Formel abgebildet werden
Betriebsstoffe können nun als Liste definiert werden und in Modellen nach Menge ausgewählt werden

Der ENOVIA Product Structure Editor wurde erweitert. Nutzer können nun Werte aus der Effektivitäts-Definition ablehnen
Attribute mit mehreren Werten können nun als Drop-Down Menü hinterlegt werden
3D-Positionen können nun kopiert und eingefügt werden

ENOVIA Relational Explorer unterstützt nun Design Reviews und Interferenz-Simulationen

ENOVIA Project Management kann nun Total Float und Free Float Werte darstellen

ENOVIA Project Planning kann nun nach den eigenen Projekten filtern

Ein 3DDrive kann nun per Suche oder Drag&Drop definiert werden

In ENOVIA Route Management können nun 3DEXPERIENCE Nutzer Gruppen einer Aufgabe zugeteilt werden

ENOVIA Bookmark Editor erlaubt nun automatische Benachrichtigungen, wenn Änderungen an einem markierten Produkt vorgenommen werden

ENOVIA Issue Management bietet einen automatisierten Validierungs-Prozess

Mircosoft Office wurde weiter integriert für eine bessere Abstimmung mit Microsoft Outlook und Speicheroptionen im UX Kontinuität

ENOVIA Connected software erlaubt nun, Code direkt in der Plattform einzusehen und lokal zu bearbeiten
Der SCM connector kann nun aus der Cloud heruntergeladen werden

In ENOVIA Requirements können nun Kommentar-Titel und Bedingungen bearbeitet werden

ENOVIA Copy & Artwork Management erhält neue Funktionen, um sicherzustellen, dass der Nutzer die korrekten POAs verwendet
Über POA Edit können nun Teile und Elemente von bereits bestehenden POAs eingefügt werden
Elemente mit ähnlichem Inhalt können nun sowohl aus der Web Applikation als auch aus Adobe Illustrator wiederverwendet werden
Die Anordnung von Multi-Map Elementen wird nun automatisch übernommen und gespeichert, sodass Nutzer weniger Zeit mit der Sortierung verbringen müssen

ENOVIA IP Classification erlaubt nun selbst definierte Attribute

ENOVIA Classify & Reuse ist ein neues Widget, das es ermöglicht, Daten und Firmenstruktur Klassifizierungen, sowie IP Suchen vorzunehmen

In der Parametrization Console ist es nun möglich, das Erstellen von XVL Dateien für den eingefrorenen Status festzulegen

Bei einem X-PDM Export im BatchServer Modus ist es nun möglich, dieses in die 3DEXPERIENCE Plattform zu übertragen

In SOLIDWORKS xDesign ist es nun möglich, Zahlen und Buchstaben für geprägte, eingravierte oder 3D-Beschriftung in verschiedenen Fonts zu verwenden
SOLIDWORKS Teil Dateien können nun nach  xDesign und xShape importiert werden
Im Design Manager werden fehlende und unlösbare Sketche optisch hervorgehoben, sodass eine Fehlerbehebung schneller möglich ist

ICEM Design Experience wurde um einige Funktionen erweitert
OmniSurf erlaubt nun einen schnellen Zugriff auf Standard Ecken Ausrichtungen
OmniMatch erlaubt es, Slave Input vor dem Abgleich zu justieren
OmniMatch erkennt nun die Absicht, einen Abgleich durchzuführen
In OmniMatch bleiben Eigenschaften jetzt so lange unverändert, bis die Bedingungen korrekt wiederhergestellt werden können
OmniPlane zeigt nun auf, wann es parallel zur Ansicht ist
Analyze zeigt nun Sektionen auf unsichtbaren Oberflächen und Wolken
Manipulatoren werden nun besser dargestellt und können einfacher ausgewählt werden
In der Navigation gibt es neue Kurzbefehle, um die Navigationsansicht einzufrieren oder zu entsperren
Die zuletzt verwendeten Werte können nun wieder ausgewählt werden
Es wurden neuen Kurven-Filter-Typen hinzugefügt

Piping/Tubing/HVAC/Raceway Systems Designer wurde verbessert

Rendering Scene Design unterstützt nun UV Karten Typen

3DPlay bekommt einen Performance Boost
Der Lauf/Flug Modus kann nun bezüglich der Geschwindigkeit justiert werden
smg Dateien können nun via 3DDrive und 3DSpace geteilt werden

In Civil Engineering 3D Modeling wurde die Straßen und Schienen Funktion erweitert

In CATIA Terrain Preparation können Mapping Parameter nun über eine Tabelle synchronisiert und gemanaged werden
Eine neue Option wurde hinzugefügt, mit der die Terrainbedingungen aus einem Bild verwendet werden können

DELMIA Prismatic Machining & DEMLIA Equipment Design erlaubt eine intuitivere Verwendung von PPs in 3DEXPERIENCE in OOTB

In BIOVIA wurde die neue Rollenzuteilung „Scientific Investigator“ erstellt

SIMULIA ermöglicht jetzt in vielen Anwendungen translatorische und rotatorische Beschleunigungseinstellungen von Verbindungen
Initiale Belastungen können nun für Teile definiert werden
Mit Sub-Modelierungsanalysen kann man Teile eines Models mit einem definierten Gitter auf Basis der Interpolation der Lösung eines initialen,  globalen Models analysieren

In SIMULIA Fluid Scenario Creation ist nun die Lösung von Navier-Stokes Gleichungen möglich
In einer Flusssimulation kann nun das menschliche Wohlbefinden auf Basis von physiologischen Parametern getestet werden